Viola Blache

Viola Blache

Sopran

Viola Blaches Gesang zeichnet sich durch ein hohes Maß an Emotionalität und Musikalität aus. Als gebürtige Leipzigerin wuchs sie in einem kirchenmusikalisch geprägten Umfeld auf, was ihr nicht nur einen besonderen Zugang zur geistlichen Musik verschaffte, sondern auch ihre tief empfundene Liebe zum Singen prägte. 


Aktuell wird sie am Conservatorium van Amsterdam von Xenia Meijer begleitet und erweitert durch eine Vertiefung im Bereich Interdisziplinäre Performance ihre Ausdrucksmöglichkeiten auf der Bühne.

In der kommenden Saison wird Viola erstmals als Solistin mit der Niederländischen Bachvereinigung zu hören sein. Aufgeführt werden unter Leitung von Shunske Sato Bachs Weihnachtsoratorium sowie die Brockes-Passion von Reinhard Keiser im Concertgebouw Amsterdam.

Neben oratorischen Werken sowie einem breiten Liedrepertoire, widmet sich Viola hauptsächlich der Solo- und Kammermusik der Renaissance und des Barocks. Mit dieser Spezialisierung sang sie mit verschiedenen Ensembles für Historische Aufführungspraxis und ist regelmäßig als Solistin beim Bachfest Leipzig und anderen Festivals für Alte Musik zu Gast. Einen Höhepunkt bildete die Aufführung von Bachs Johannespassion mit Hans- Christoph Rademann als Eröffnung des Musikfests Stuttgart 2017. 


Mit viel Freude am szenischen Spiel stand sie bisher unter anderem in der Titelrolle Ascanio in Pergolesis Oper Lo frate`nnamorato in Guardiagrele, Italien auf der Bühne. 


Sie ist Finalistin und Preisträgerin des XX. Internationalen Bachwettbewerbs Leipzig 2016 und des Internationalen Telemann Wettbewerbs 2017.

Zunehmend legt Viola ihren Fokus auch auf die Interpretation zeitgenössischer Musik. So sang sie beispielsweise Six Turkish Folkpoems vom niederländischen Komponisten Theo Loevendie mit Ed Spanjaard im Muziekgebouw aan’t IJ Amsterdam und war 2018/2019 in De Blinden, einer Produktion des LOD muziektheater Gent mit Vorstellungen im Théâtre National in Brüssel zu hören. 


Violas Passion für den Ensemblegesang ist ihrer Vokalgruppe Sjaella zu verdanken. Das preisgekrönte Ensemble, welches sich aus Freundschaft und Freude am gemeinsamen Gesang bereits im Kindesalter formierte, ist regelmäßig auf nationalen und internationalen Bühnen vertreten.

Weiterhin ist sie Mitglied im Collegium Vocale Gent (Philippe Herreweghe) und freut sich auf zukünftige Projekte mit dem Solistenensemble Vox Luminis (Lionel Meunier) sowie mit der Niederländischen Bachvereinigung.


Zunächst studierte Viola Alte Musik Gesang mit Marek Rzepka und Yosemeh Adjei in ihrer Heimatstadt Leipzig. 


Weitere wichtige musikalische Impulse erhielt sie durch Susanna Rigacci in Florenz sowie in Kursen mit Margreet Honig, Dorothee Mields, Emma Kirkby und Peter Kooij.

Neben den Menschen, von denen sie auf ihrem Weg lernen darf, schöpft Viola ihre persönliche und musikalische Inspiration aus dem Reisen und Kennenlernen neuer Orte und Sprachen.

Foto: © Antje Kröger

Top
X