Jonas Khalil

Jonas Khalil

Gitarre

1983 im baden-württembergischen Ludwigsburg geboren, erhält der Gitarrist Jonas Khalil im Alter von acht Jahren seinen ersten Gitarrenunterricht. Bereits mit elf Jahren beginnt er erste Banderfahrung zu sammeln und versucht sich außerdem an ersten, eigenen Songs. Sowohl die Bandarbeit als auch das kreative Umgehen mit Musik, und der Gitarre im Besonderen, spielt seit jeher eine wesentliche Rolle im musikalischen Werdegang Khalil´s.
So war er von Anfang 2007 bis Anfang 2009 Mitglied der Band „disbelief“ und ist desweiteren seit Ende 2005 Lead-Gitarrist und Songwriter der Band „SACRED STEEL“. Mit beiden Bands war, bzw. ist er europaweit in Ländern wie Spanien, Italien, Frankreich, Griechenland, Schweden, Holland, Belgien, Schweiz, Österreich und Deutschland unterwegs. 2006 erscheint „Hammer of Destruction“, das erste, in Berlin produzierte Studioalbum von SACRED STEEL mit Beteiligung Khalil´s. Im Herbst 2009 erscheint das Nachfolgealbum „Carnage Victory“, welches zum Großteil Songmaterial aus Jonas´ Feder enthält. Auch das 2013 veröffentlichte und im polnischen Chestochowa produzierte „The Bloodshed Summoning“ erzeugt weltweit Begeisterung auf Seiten von Kritikern und Fans. Im Okober erscheint passend zum 20-jährigen Bestehen der Band das neue Album „Heavy Metal Sacrifice“.

2002 schließt Khalil das Abitur mit den Leistungskursen Englisch und Musik ab, bevor er nach Ableisten des Zivildienstes 2004 sein Studium in der Gitarrenklasse von Prof. Boris Björn Bagger an der Staatlichen Hochschule für Musik Karlsruhe aufnimmt. Im Verlaufe des Studiums beginnt er regelmäßig Konzerte in seiner Heimat, sowie im Großraum Karlsruhe zu spielen, bei denen er ausschließlich klassisches Repertoire für Gitarre solo aufführt.
2006 schreibt er für Erman Duque´s Film „Kein Stillhalter“, welcher mit dem Professorenpreis der Hochschule Mainz ausgezeichnet wird, die Musik.
Darüber hinaus wirkt er bei der Uraufführung von „Il Re Teodoro in Venezia“ (Neufassung von Hans Werner Henze) bei den Schwetzinger Schloßfestspielen 2004 und am Staatstheater Karlsruhe mit und führt 2006/2007 mit dem Kammerorchester der Musikhochschule Karlsruhe Dmitrij Schostakowitschs „Suite für Jazzorchester Nr. 1“ an der Hochschule für Musik Karlsruhe sowie in der Liederhalle Stuttgart auf. Im Sommer 2008 schließt er das Studium mit der Note „sehr gut“ ab und darf sich fortan „Diplom Musiklehrer“ nennen. Im selben Jahr übernimmt er am Pfalztheater Kaiserslautern die Banjopartie in Ernst Kreneks Oper „Jonny spielt auf“, sowie die Gitarrenpartie in Hans Zenders Orchester-Bearbeitung von Schuberts „Winterreise“. Es folgen die Produktionen „High Society“ (Musical von Cole Porter 2009/2010) und „Falstaff“ (Oper von Giuseppe Verdi, 2010/2011).
Außer in Kaiserslautern war Jonas auch am Theater Gießen („Cabaret“, 2012/2013) sowie bei den Clingenburg Festspielen 2011 („Aida“) und 2013 („Zorro“) als Gitarrist im Orchester tätig.

Seit 2012 ist er regelmäßig am Theater Pforzheim zu Gast und spielte in den Produktionen zu „Dracula“, „Sunset Boulevard“, „Wozzeck“, „Chess“, „Tommy“, „Der Untergang des Hauses Usher“, „West Side Story“, „Die Krönung der Poppea“, „My Way“ und „Die Blume von Hawaii“ den Gitarrenpart.

Über den Hochschulunterricht hinausgehend nimmt Jonas regelmäßig an etlichen Meisterkursen teil und bildet sich bei international renommierten Gitarristen wie etwa Pavel Steidl, William Kanengiser, John Dearman (beide „L.A. Guitar Quartet“), Sergio Assad, Aniello Desiderio, Carlo Marchione, Zoran Dukic oder auch Olaf van Gonnissen, bei dem er ab September 2008 das Studium „Künstlerische Ausbildung“ an der Akademie für Tonkunst Darmstadt aufnimmt, weiter.

In seiner Darmstädter Zeit erweitert Jonas nicht nur sein klassisches Solo-Repertoire, sondern schreibt auch eigene Stücke auf der Stahlsaitengitarre und widmet sich verstärkt der Kammermusik, etwa im „Trio Sermonis“ mit den Gitarrist(inn)en Christina Altmann und Michael Gern sowie im „Duo GaJo“ mit Gabriel Faur, dem Solocellisten des Württembergischen Kammerorchester Heilbronn. 2013 schließt er das künstlerische Aufbaustudium in Darmstadt mit der Note „sehr gut“ ab.

Von 2014 bis Juli 2016 studiert Jonas Khalil in der Klasse von Prof. Johannes Monno an der Musikhochschule Stuttgart im Studiengang „Master of Music“ und schließt diesen summa cum laude ab. In dieser Zeit entstehen etliche Transkriptionen, die u.a. auf seiner CD „Debut“ zu finden sind, welche im August 2016 auf dem Label Hänssler CLASSIC erscheint.

Mit Beginn des Wintersemesters 2016/17 absolviert er den Studiengang „post graduate“ in der Klasse von Prof. Laura Young am Mozarteum Salzburg.

Abgesehen von seiner Konzerttätigkeit widmet sich Khalil auch der pädagogischen Arbeit als Gitarrenlehrer und unterrichtet Schüler allen Alters und Kenntnisstandes. Er hat Lehraufträge an den Musikschulen Stuttgart und Bietigheim-Bissingen inne. Auch gehört er seit 2007 zum Dozententeam des vom „Bund deutscher Zupfmusiker“ ausgerichteten Osterlehrgangs.

Top
X