Jakob Schall

Jakob Schall

Cello

Jakob Schall (*1989) wollte schon als kleiner Bub lernen ein Cello zu spielen. Erste Unterrichte bekam er bei Stefan Zarnescu an der Tübinger Musikschule und später bei Zoltán Paulich, Solocellist an der Stuttgarter Staatsoper. Bald begeisterte er sich besonders für die  Kammermusik und lernte u.a. bei Gerhard Schulz (Alban Berg Quartett), Heime Müller (ehm. Artemis Quartett) und dem Vogler Quartett.

Von 2009 bis 2014 studierte Jakob Schall an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg bei Prof. Bernhard Gmelin und absolvierte dort seinen Bachelor. Im Anschluss daran wurde er in die Akademie des NDR Elbphilharmonie Orchesters aufgenommen und hatte so die Möglichkeit, mit namhaften Solistinnen und Dirigenten wie Thomas Hengelbrock, Krzysztof Urbański, Patricia Kopatchinskaja und Lisa Batiashvili zusammen zu arbeiten.

Ab 2016 studierte er an der Musikhochschule Freiburg bei Prof. Jean-Guihen Queyras und schloss dort sein Masterstudium ab. Wichtige Impulse bekam er dort u.a. auch von Prof. Sebastian Hamann, Olivier Marron, Tristan Cornut, Jörg Scheele und Prof. Sylvie Altenburger.

Er war Stipendiat der Rudolf Eberle Stiftung, der Oscar und Vera Ritter-Stiftung, des Yehudi Menuhin Live Music Now Hamburg e.V. und der Christel-Guthörle-Stiftung.

Als freischaffender Musiker spielt Jakob Schall immer wieder in verschiedenen Klangkörpern wie z.b. dem Frielinghaus Ensemble, dem Ensemble Momentum oder dem orchestra arte frizzante Konzerte in Deutschland und der Schweiz. Er ist Gast bei Festivals wie dem PODIUM Festival Esslingen oder dem Beethovenfest in Bonn.

Foto: Simon Burks

Top
X